Geschichte(n) erzählen

Berlin ist eine Stadt mit einer unglaublich komplexen Geschichte. Es gibt Ecken, an denen man eine Stunde lang stehen könnte, um die verschiedenen Schichten der Geschichte zu erklären, die diese Stadt geprägt haben. Die größte Herausforderung für jeden Stadtführer besteht darin, einen Weg zu finden, diesen Hintergrund zu erklären, ohne die Menschen zu langweilen und ihr Interesse zu verlieren.

Ich war zum ersten Mal mit diesem Problem konfrontiert, als ich mich entschied, Führungen im ehemaligen Konzentrationslager Sachsenhausen nördlich von Berlin zu geben. Ich wollte meinen Gästen nicht nur erklären, was an diesem schrecklichen Ort passiert ist, sondern auch, warum es überhaupt hatte passieren können, was zum Dritten Reich und zum Holocaust geführt hat und welche Auswirkungen dies bis heute auf die deutsche Gesellschaft hat.

Noch mehr wollte ich, dass sich die Leute länger daran erinnern können, was ich ihnen während der Tour erzählt habe.

 

Ich war im Alter von 15 Jahren mit meiner Klasse zum ersten Mal in meinem Leben in einem Konzentrationslager gewesen. Wir besuchten Bergen-Belsen, den Ort, an dem Anne Frank gestorben war, auf unserer Klassenfahrt. In der Gedenkstätte hatten wir eine zweistündige Führung, die uns zeigte, was vom Lager übrig war. Wenn ich auf diese Tour zurückblicke, erinnere ich mich nur an eines, was der Tourleiter gesagt hat: „Die meisten Menschen hier starben an Krankheiten und Hunger.“ Das war alles, was mir nach diesen zwei Stunden noch übrig blieb. Ich wollte sicherstellen, dass dies nach meinen Touren nicht passiert!

 

Eine Geschichte erzählen

Ich wusste bereits, dass sich das menschliche Gehirn am besten an das erinnert, zu dem es eine emotionale Verbindung hat. Ich wusste auch, dass es schwierig ist, dies nur für Daten und Fakten aufzubauen. Wir brauchen eine Geschichte, eine persönliche Erfahrung, um einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Dies war das erste Mal, dass ich auf die Idee kam, meine gesamte Tour nach einer einzigen Handlung zu strukturieren und die Lebensgeschichte eines ehemaligen Gefangenen zu erzählen, um die Geschichte Deutschlands und der Konzentrationslager zu erzählen. Das Feedback aller Kunden war unglaublich!

Mehr als einen Monat nach unserer Tour erhielt ich E-Mails von Lehrern, in denen mir mitgeteilt wurde, dass sich die Kinder, Jugendliche im Alter von 15 oder 16 Jahren, noch an Namen und Details der Tour erinnerten und ein aktives Interesse an diesem Teil der Geschichte zeigten!

Alles was gebraucht wurde war ein Gesicht und eine Geschichte.

 

Eine neue Art von Tour

Bald begann ich, diesen einfachen Ansatz auf mehr meiner Touren anzuwenden, Biografien und persönliche Erinnerungen zu lesen und diese in Touren über das Dritte Reich, das geteilte Berlin und viele mehr umzuwandeln.

Ich wurde der Berliner Geschichtenerzähler.

Wenn Sie sich für eine private Tour mit mir entscheiden, werde ich Ihnen diesen Reichtum an Wissen und persönlichen Geschichten mitteilen, wann immer dies möglich ist. Egal, ob Sie ein Geschichtsinteressierter sind oder zum ersten Mal etwas über deutsche Geschichte hören, ich verspreche, dass die Geschichten von Harry Naujoks, Martin Niemöller, Harald Jäger, Stella Goldschlag und anderen Ihre Augen für eine völlig neue Art der Stadtführun öffnen werden!

 

 

©2020 Berlin private tours by Dennis Behnke

Berlin, Deutschland